Das esacom Rechenzentrum in NRW,Ostwestfalen, Salzkotten. Standort Deutschland.

Das esacom Rechenzentrum

Ob reine Rechenleistung oder Speicherkapazität, wir bieten höchste Systemverfügbarkeit und Sicherheit für Ihre Daten.

Das moderne esacom Rechenzentrum hat seinen Standort im ostwestfälischen Salzkotten in NRW. Es ist nach neuesten technischen Erkenntnissen konzipiert und gebaut. Wir haben beim Bau des Gebäudes auf Stahlbetonwände und wasserundurchlässige Betondecken geachtet. Vollklimatisierung, Feuchtigkeitsmelder und Brandmeldeanlagen sind ebenso selbstverständlich wie redundante Stromversorgungen mit Notstromaggregaten.

Alle Systeme und Prozesse werden von uns ITIL konform kontinuierlich überwacht.

Ihre Vorteile:

  • Vertraulichkeit: Datenschutz hat bei uns höchste Priorität. Alle esacom-Mitarbeiter verpflichten sich zur Verschwiegenheit. Kundendaten werden niemals weitergegeben.
  • Verfügbarkeit: Sollten einzelne Komponenten von Server, Datenbanken und Netzwerken ausfallen, greifen wir auf Hardware-Reserven zurück. Sollte Hardware dennoch ausfallen, können Ihre Daten aus Datensicherungen und Backups wiederhergestellt werden.
  • Sicherheit: Wir leben Datenschutz und schützen Ihre Daten allumfassend.
  • Unterbrechungsfreier Betrieb: Die Stromnetze innerhalb des Rechenzentrums sind redundant ausgelegt, so dass Reparaturen am Netz erfolgen können, ohne das Netz abschalten zu müssen.

 

Mehr erfahren? Hier finden Sie weitere Informationen zum Rechenzentrum von esacom

  • Das esacom Rechenzentrum wird organisatorisch über unseren Leitstand gesteuert. Alle Systeme und Prozesse werden permanent überwacht und im Rahmen unseres mit Ihnen vereinbarten Service Level Agreements wird automatisch Alarm ausgelöst.
  • Unser Rechenzentrum besteht aus einem robusten Gebäude. So sind alle Systeme geschützt vor versehentlichen oder absichtlichen Manipulationen. Die Region, in dem das esacom Rechenzentrum gebaut wurde, gilt weder als erdbeben- noch als hochwassergefährdet.
  • Ein Gradmesser für das Sicherheitsniveau eines Rechenzentrum bietet die Einstufung in Tier-Klassen aufgrund der Definition des American National Standards Institute (ANSI). Das esacom Rechenzentrum wird aktuell zwischen Tier III und Tier IV eingegliedert.
  • Sollte die Stromversorgung seitens des Stromversorgers ausfallen, so übernehmen unterbrechungsfreie Stromversorgungsanlagen (USV) mit entsprechend dimensionierten Batterien und anschließend Dieselgeneratoren (NEA) die Stromversorgung des gesamten Rechenzentrums. Reparaturen am Netz können erfolgen, ohne das gesamte Netz abschalten zu müssen. Server und Speicherelemente sind mit redundanten Netzteilen ausgelegt, die wiederum am redundanten Stromnetz innerhalb des Rechenzentrums angeschlossen sind. Aus diesem Grund ist der Ausfall eines Netzteiles unproblematisch. Monatlich findet eine Lastprobe der Dieselmotoren statt. Der Füllgrad der Batterien wird kontinuierlich überwacht.
  • Die Kühlung ist von essentieller Bedeutung. Die durch Prozessoren erzeugte Wärme muss permanent abgeführt werden, da im Extremfall das Bauteil ausfallen könnte. Die in Racks eingebaute Hardware wird über einen "eingehausten" Kalt- und Warmgang vollklimatisiert. Die Klimatisierung erfolgt auf Basis einer Freikühlung. Beim Prinzip der Freikühlung wird bei Außentemperaturen von 12 bis 13 Grad die Außenluft genutzt um die Wärmemenge über die Kühlanlagen auszutauschen.
  • Die Power Usage Effectiveness (PUE), die den Gesamtenergiebedarf eines Rechenzentrums in Relation zum Strombedarf der IT misst, gilt heute als Synonym für die Rechenzentrumseffektivität. Heutige Rechenzentren liegen zwischen einem PUE- Wert von 1,2 (sehr gut) und 3,5 (sehr schlecht), wobei die Klimatisierung mit ca. 25 % den größten Energiebedarf des RZ verursacht. Das Rechenzentrum der esacom hat über das Jahr einen nachweisbaren PUE- Wert von 1,45.
  • Das esacom Rechenzentrum ist in mehrere Brandabschnitte unterteilt. Mit dieser Maßnahme verhindern wir, dass sich ein Brand unkontrolliert ausbreiten kann. Brandmelder überwachen alle Räume des Rechenzentrums. Ein doch entstehendes Feuer würde mittels Löschgas bekämpft werden. Eine Sprinkleranlage kommt nicht zum Einsatz, da Wasser die Elektronik zerstören würde. Wasser oder Schaum als Löschmittel bleibt als "letztes Mittel" der Feuerwehr vorbehalten, die automatisch informiert wird. Decken, Wände und Türen sind aufgrund der Feuerschutzklassen T90 und F90 so ausgelegt, dass sie 90 Minuten Feuerwiderstand leisten können (DIN 4102)
  • In sensiblen Bereichen des Rechenzentrums - gesteuert über Bewegungsmelder – werden im Außen- als auch im Innenbereich des Rechenzentrums Videoaufzeichnungen automatisch erstellt. Mit diesen Videoaufzeichnungen kann esacom zu jedem Zeitpunkt nachweisen welche Personen das Rechenzentrum betreten haben und welche Personen sich im Außenbereich aufgehalten haben.
  • Das Rechenzentrum der esacom wird rund um die Uhr jeden Tag im Jahr überwacht. Stufenweise wird via personalisierter Authentifizierungs-Karte der Zutritt in die einzelnen Bereiche des Rechenzentrums geregelt. Der Zutritt ist nur befugten Mitarbeiter möglich, die nur Räume betreten dürfen, in denen sie auch Aufgaben zu erledigen haben.
  • Backups werden auf Tape Library und als Disk-to-Disk Kopie erstellt. Neben den vereinbarten Voll-Backups werden kontinuierlich Zwischenversionen erstellt (inkrementelle Backups). Die Backups werden aus Sicherheitsgründen auch an einem zweiten Standort verwahrt.
  • Jeder Kunde stellt sich die Frage nach dem Datenschutz. esacom gibt keine Kundendaten an Dritte im Rahmen einer Verwertung weiter. esacom behält sich jedoch vor, das Verhalten der Nutzer zu analysieren und aufzuarbeiten, um die Verfügbarkeit und die Datensicherheit zu erhöhen. Wir speichern keine personenbezogenen Daten oder Geschäftsdaten der Kunden. Die Mitarbeiter der esacom sind arbeitsrechtlich zum Datenschutz und Informationsschutz verpflichtet. Als Betreiber müssen esacom Administratoren bei Bedarf Zugriff auf Kundeninstanzen zum Zwecke der Wartung oder Fehlerbehebung vornehmen. Dies erfolgt über individuelle/ eindeutige Accounts. Schaltet esacom Unterauftragnehmer ein, so werden diese unterschieden in Vertragspartner mit oder ohne Datenzugriff. Jeder externe Mitarbeiter muss eine individuelle Verschwiegenheitsverpflichtung unterzeichnen (CPS).